Kategorie: MENSCH-TIER-BEZIEHUNG

Was mein Leben reicher macht: Joggen mit Hund

Yeah. Alsterrunde bei Sonne, was gibt es Schöneres als den Tag so zu beginnen? Nur um es klar zu stellen, ich bin keine passionierte Läuferin und das heute morgen gehört eben noch zu dem „2015-wird-alles-anders-ich laufe-regelmäßig-auch-wenn-ich-viel-zu-tun-habe“ Vorsatz. Ich habe einige Pläne (wie gesagt „aus mit faul“) und dazu gehört auch das Joggen. Aber bei so einem Wetter ist es genial.

Poppy und neue Laufschuhe. Wir haben es geschafft.

Poppy und neue Laufschuhe. Wir haben es geschafft.

Es gibt in der ZEIT eine Rubrik auf der Leserseite, wo Leser kleine Anekdoten teilen zum Thema „was mein Leben reicher macht“. Inzwischen gibt es sogar einen Kalender mit gesammelten Glücksmomenten. Ich liebe diese Rubrik und werde manchmal auch ganz rührselig, weil sie einfach sehr viele kleine, feine Momente des Lebens aufgreift. Momente, die kostenlos sind und schön oder lustig oder skurril. Es sind die kleinen Dinge, die glücklich machen.

Daran angelehnt möchte ich ab jetzt alle Dinge sammeln warum, Poppy mein Leben reicher macht. Und dazu gehört, das ist mir heute morgen klar geworden, das Laufen. Ich bin auch vor ihr schon gerne spaziert mit Freund, Freundinnen und Familie, aber jetzt macht es einfach noch viel mehr Spaß, weil ich mich darüber freue, wie Poppy sich freut.

Wetter spielt kaum noch eine Rolle. Man mag schlechtes Wetter zwar nicht mehr, aber es bekommt einen anderen Sinn. Dank Poppy jogge ich aber eben auch wieder. Spazieren ist Genuss, das Joggen eher effizienz getrieben (viel Auslauf in kürzerer Zeit), tut uns beiden aber gut.

Danke Poppy, du hast mich wieder ein bisschen sportlicher gemacht. Hund gegen Schweinehund.

Advertisements

Katzen als Therapie

Das Video ist schon etwas älter, aber es hat mich gepackt mit voller Ladung Niedlichkeit. Und auch ich muss sagen, dass das Stresslevel durch Poppy wirklich sinkt, man kommt öfter raus, MUSS den Laptop stehen lassen und Hundu kraulen und so weiter.

Zwangspausen dank Vierbeiner führen zu einem niedrigern Stresslevel. Kann ich bestätigen.

So ein Kitten-Park wäre aber auch was:)

Digital WauWau – Poppy definiert „Bürohund“ neu

animalicious_Bürokollegin

animalicious_Bürokollegin

Während die „Digital Natives“ oder die „Generation Y“ feste neue Begriffsgrößen sind, fehlt uns noch eine Bezeichnung für alle jene Haustiere, die mit digitalen Medien, wie selbstverständlich aufwachsen.

Poppy definiert zumindest „Bürohund“ für sich ganz neu: statt nur faul unter dem Schreitbisch zu liegen, will sie aktiv an meiner Arbeit teilhaben. Gerne, liebe vierbeinige Bürokollegin.

Und dann kam Poppy…

Hier ist es etwas ruhiger geworden, weil es parallel bei mir zu Hause trubeliger ist. Seit Montag haben wir eine neue Mitbewohnerin. Und weil mein Papa sich gestern telefonisch beschwert hat, warum man Poppy hier noch nicht sehen könnte, hole ich das mal ratzfatz nach. Voilà! (Fühlt ich gerade so an, als würde ich meiner Familie aus dem Fernsehen zuwinken…egal)

animalicious_Poppy

animalicious_Poppy

Name: Poppy

Alter: 5 Monate

Nationalität: Spanierin

Dementsprechend kann ich nun alle meine Beobachtungen und Trendthesen mal in live testen und darüber auch berichten…

Und ich lese tatsächlich – was ich nicht gedacht hätte – Ratgeber!

Dieser hier ist, wie gemacht für mich, weil unterhaltsam, wenig Zeigefinger und sehr sehr entspannt und amüsant. Danke Frau von der Leyen – ihren Ratgeber lese ich sogar abends im Bett (statt Krimi).

Braver Hund_Cover_Katharina von der Leyen

Braver Hund_Cover_Katharina von der Leyen

Die Illustrationen von Caroline Ronnefeldt sind ganz entzückend.

Ratgeber_Braver Hund_Illustration Caroline Ronnefeldt

Ratgeber_Braver Hund_Illustration Caroline Ronnefeldt

Hier kann man das Buch bestellen….

Must-Have: Der Agenturhund

Nicht jedes Unternehmen hat eine liberale Hunderegelung wie Google, die mit einer extra „Dog Policy“ das „Recht auf Hund am Arbeitsplatz“ sogar schriftlich verankert haben.

Screenshot von Google "Code of Conduct"

Screenshot von Google „Code of Conduct“

Arbeitet man in einer Agentur, läuft so manches anders. Was genau, kann man wunderbar auf der Facebook-Seite „Things Agenturleute Don’t say“ nachlesen und selber Vorschläge senden.

Dieser Spruch passt natürlich super zu animalicious:

via Facebook Page

via Facebook Page

Und in der emsigen Agentur sieht das dann praktisch so aus. (Wird sicherlich schon fest in das Ausbildungsprogramm der Hundeschulen aufgenommen:) Hier zum Video bei Facebook…

Karl Lagerfeld: „Ich hätte niemals gedacht, dass ich mich jemals so verlieben könnte!“

Choupette und Karl, picture via Facebook Page of Choupette

Choupette und Karl, picture via Facebook Page of Choupette

Karl hat sich verliebt. Ich wusste es schon länger, aber nun hat er es auch der Daily Mail verraten und dann weiß es auch der Rest der Welt. Es gehörte zu diesen unwichtig wichtigen Meldungen des Tages, die die Gemüter einfach bewegen, meines natürlich sowieso.

Choupette, die kleine weiße siamesische Mieze von Karl, hat sein Herz erobert und residiert wortwürtlich entsprechend in Karls Pariser Wohnung. Zu ihrem Hausstand gehört schon jetzt:

– zwei Dienst- und „Katzen-„mädchen

– ein iPad (für die eigene Twitterseite mit fast 30 000 Followern, mewooow!)

– ein spezielles Schlummerkissen

Screenshot Choupette Twitter Account

Screenshot Choupette Twitter Account

Darüber hinaus ist klar, dass der schnöde Fußbaden nicht der angemessene Ort für Choupette ist, um zu speisen. Dafür ist der Tisch gerade gut genug. Maniküre und Bürstsessions komplettieren den anstrengenden Katzenalltag. Ach, wäre man doch Choupette!

Katze und Model zu sein und dazu noch Karls Muse – das sind drei Dinge, die in Kombination kaum zu glauben sind. Choupette hat momentan ihren ersten Karrierehöhepunkt erreicht : Sie ist auf dem Cover der Deutschen Ausgabe der Vogue. Diesmal begleitet sie nicht die schöne Laetitia Casta, sondern die schöne Linda Evangelista.

Vogue Cover, Germany, July 2013

Vogue Cover, Germany, July 2013

Wer mehr von Karls aktueller Muse Number One erfahren möchte, der darf ihr hier auf Twitter folgen, oder hier Fan werden.

Katzen als Kopie und Bartersatz

Das Internet ist voller Wunder. Die Katze als Handwaffe war eine Sache, mit der ich mich weniger anfreunden konnte: Halbstarke Jungs, ihre Katze ladend, herausfordernd und bereit in den Kampf zu ziehen.

Hier zwei bessere Perspektivwechsel für und mit Katzen, die ich persönlich bevorzuge:

Der Blog Catscan, versammelt wie der Name schon sagt, Katzenscans auf Kopierern. Die Bilder sprechen für sich.

picture thecatscan.tumblr.com

picture thecatscan.tumblr.com

Einen weiterer Vorschlag, was man als Katzenbesitzer jenseits von Wollknäulen mit seiner Katze anstellen kann liefert der Tumblr-Blog Cat-Beard. Der Trend zum Vollbart wird hier einfach und pragmatisch gelöst: Warum lange auf den Bartwuchs warten, wenn die wunderbar puschelige Mieze diesen viel schneller und schöner zaubern kann. Hier ein paar prima Bilder.

picture Cat-Beard.com

picture Cat-Beard.com

picture Cat-Beard.com

picture Cat-Beard.com

tumblr_m08gpsdBX71rqhq6to1_1280

picture via Cat-beard.com

 

Mehr gibt es hier…

Ein Omelette inniger Zuneigung

Dieser Kurzfilm von Madeline Sharafian ist zauberhaft und zeigt einmal mehr, wie gut Haustiere dem Menschen tun (hier: für Körper und Seele). Auch wenn dieser kleine Hund Talente hat, die ich bisher noch bei keinem unserer Hund entdecken konnte.

Downtown Eppendorf from behind

Downtown Eppendorf From Behind

Downtown Eppendorf From Behind

Ich liebe den Blog downtownfrombehind mit seinen poetischen Bildern New Yorker Radfahrer, weil er eine so leichtfüßige und unbeschwerte Lebensart vermittelt. Gestern unterwegs hat mich der Anblick meiner Freundin Silja mit Jule in ihrem „Kofferraum“ ein wenig daran erinnert und es hat „Klick“ gemacht!

Illustration: Gedanken eines Katzenbesitzers

illustration by Wendy Macnaughton via Lost At E Minor

illustration by Wendy McNaughton via Lost At E Minor

Wendy Macnaughtons Illustrationen haben mich ad hoc begeistert. Und da ich außerdem Infografiken sehr liebe, weil sie trockene Fakten unterhaltsam fürs Auge und den Kopf aufhübschen, kann ich ihre Website munter ohne Langeweile durchstöbern.

Das Buch mit dem famosen Titel „Lost Cat: A True Story of Love, Desperation, and GPS Technology“ ist eines der von ihr illustrierten Werke, das wirklich animalicous ist. Es geht um die brennende Frage, was Katzen machen wenn sie unterwegs sind oder einfach auch mal wieder weg.
Hier ein kleines Video zum Buch…

Einen eigenen Blog zum Buch betreibt sie auch, bei dem sich alles um das Thema „Suchen und Finden und Verstehen“ der Katze dreht. Hier entlang zum Blog…

Hier gehts zur Website der Künstlerin aus San Francisco…